Sonstiges

Der Russel Hobbs Entsafter im Test

16. Oktober 201315:54
author

Artikel von:

Désirée

Für den Produkttest-Club von Bild der Frau dürfen wir den neuen Entsafter von Russel Hobbs unter die Lupe nehmen. Da wir bereits mehrere Produkte von Russel Hobbs aus der Serie Desire haben, und auch sehr begeistert davon sind, haben wir uns gleich doppelt gefreut. (Achtung ganz unten sind zwei Updates)

Erster Eindruck des Russel Hobbs Entsafters:

Optisch gefällt er mir sehr gut, nicht nur wegen der guten Verarbeitung. Das verwendete Plastik ist stabil und alle Teile passen gut ineinander. Durch die starken Gummifüße wackelt oder rutsch hier nichts. 550 Watt sorgen für ordentlich Power, der Entsafter von Russel Hobbs ist mit zwei Geschwindigkeitsstufen zu verwenden, eine für weiches und eine für hartes Obst bzw. Gemüse.

Der Saft wird dabei nahezu restlos vom Fruchtfleisch getrennt. Kleiner Nachteil, die Lautstärke! Es hält sich zwar in Grenzen, könnte aber ein klein wenig leiser sein. Vom Geräuschpegel her ist der Entsafter vergleichbar mit unserem Kaffeevollautomat.

Bedienung des Russel Hobbs Entsafters:

Die Öffnung ist mit 75mm schön groß, eigentlich kann man ganz bequem ganze (kleine) Äpfel und ganzes Gemüse dort hinein stecken, dies lasse ich aber wegen unserer kleinen Maus bleiben und schäle das Obst vorab (Mittlerweile schäle ich die Äpfel nicht mehr).

Insgesamt finde ich die Menge des daraus gewonnenen Saftes sehr viel, ich habe, wie ihr seht, drei kleine Äpfel und eine Möhre durch den Entsafter gejagt, übrig geblieben ist eine etwa Apfelgroße und nur leicht feuchte Menge an Fruchtfleisch (Bild ganz unten) In den Saftbehälter passen übrigens bis zu 750 ml, dies finde ich ausreichend, beim Saft pressen kam mir allerdings schon zwei mal der Saft – an dem Behälter vorbei – herausgeschossen!

Reinigung des Russel Hobbs Entsafters:

Der 2L Fruchtfleischbehälter ist mehr als ausreichend groß. Die Reinigung gestaltet sich, wie ich es von Russel Hobbs gewohnt bin, sehr einfach, hier gibt’s keine Ecken oder Kanten in denen sich Reste verstecken könnten. Man sollte lediglich kurz nach der Anwendung alle Teile kurz mit warmen Wasser abspülen, wer mag kann sie aber auch in den Geschirrspüler packen.

Vor- und Nachteile eines Zentrifugalentsafters:

  • Pro: Man kann ganze Früchte in den Entsafter schmeißen und sich das schälen sparen
  • Pro: Kleine Kinder können so problemlos mithelfen ihren eigenen Saft zu machen
  • Pro: Geht sehr schnell
  • Pro: ist günstiger
  • Contra: Die hohe Geschwindigkeit sorgt dafür das Luft unter gewirbelt wird, der Saft beginnt zu oxidieren und verliert einen großen Teil der Nährstoffe und Enzyme.
  • Contra: Macht ziemlichen Lärm

Unser Fazit:

Auch wenn man sich am besten immer ein frisches Glas Saft machen sollte, ist der damit hergestellte Saft natürlich noch viel gesünder als jeder den man fertig kaufen kann. Wir finden den Entsafter von Russel Hobbs große klasse und empfehlenswert – so bekommen wir drei auch in der kalten Jahreszeit ausreichend Vitamine. Der Entsafter ist grade neu auf dem Markt erschienen und für ca. 75 € erhältlich. 

Dieses Produkt wurde uns kostenlos für einen Produkttest zur Verfügung gestellt.

16.10.2013 UPDATE:
Mittlerweile haben wir uns schon sehr oft frisch gepressten Saft gemacht, meistens jedoch Apfelsaft. Heute haben wir uns zum ersten mal eine richtige Vitaminbombe aus Ananas, Orangen, Sellerie und Äpfeln gemacht, deshalb nun ein kleines Update. Leider kann ich jetzt nicht mehr behaupten dass das Fruchtfleisch trocken bzw. fast trocken ist. Ich bin mir nicht sicher ob es evtl. an der Ananas lag, auf jeden Fall sind die Rückstände dieses mal ziemlich pampig gewesen. Insgesamt bin ich aber immer noch sehr zufrieden!

19.12.2013 UPDATE:
Wir hätten nicht gedacht das der Entsafter tatsächlich so oft zum Einsatz kommt aber es macht einfach großen Spaß und schmeckt unwahrscheinlich lecker! Es kamen nun sehr viele verschiedene Früchte zum Einsatz, der Entsafter funktioniert einwandfrei, wir empfehlen ihn deshalb immer noch sehr gerne weiter! Neben Multivitaminsäften aus Äpfeln, Orangen, Ananas, Möhren und einer Stange Sellerie, ist unser Lieblingsgtränk Apfel-Birnensaft.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*Wir speichern keine IP Adressen. Kommentare werden manuell geprüft und freigeschaltet.